Vor- und Nachteile

LiFi ist eine sehr vielversprechende Technologie mit dem Potential, die bereits stark verbundene Welt noch weiter zu vernetzen. Doch auch die besten Technologien kommen nicht ohne Nachteile daher. Deshalb nun im Folgenden sowohl Vor-, als auch Nachteile über LiFi und die Technik dahinter.

Vorteile

Sicherheit

Die Sicherheit im Internet wird immer wichtiger, laufend sind sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen Hacking-Angriffen ausgesetzt. Auch herkömmliche WLAN-Verbindungen sind oft Ziel dieser Angriffe. LiFi könnte dem ein Ende setzten – da die Daten nur über das Licht übertragen werden, müsste der Angreifer physisch im selben Raum sein, da Licht im Gegensatz zu Radiofrequenzen Wände nicht durchdringen kann. Mit zunehmender Anzahl an Internetnutzern und damit auch potentiell böswilliger, müssen neue Sicherheitsstandards etabliert werden – LiFi könnte ein erster Schritt in die richtige Richtung sein.

Geschwindigkeit

Die WLAN-Technik erreicht bald ein physisches Limit. Die Internetgeschwindigkeiten werden immer schneller, aber Radiofrequenzen können nur eine bestimmte Menge an Datensätzen mit einer bestimmten Geschwindigkeit übertragen. LiFi bietet eine weitaus höhere Bandbreite, wodurch eine viel schnellere Datenübertragung ermöglicht wird. Auch noch heute in der bereits start-entwickelten, digitalisierten Welt reicht die Internetgeschwindigkeit nicht aus, um HD-Filme online, ohne ruckler, zu streamen. LiFi könnte dem mit den extremen Geschwindigkeiten von 224 GB/s unter Laborbedingungen ein Ende setzten.

Anwendungsmöglichkeiten

Durch LiFi werden Verbindungen ermöglicht, die vorher nie möglich waren. Autos können über ihre Scheinwerfer miteinander kommunizieren und somit Kollisionen vermeiden, Staus frühzeitig an hintere Fahrzeuge melden und sogar Medien miteinander austauschen. Ebenfalls könnte jede Straßenlaterne als Internetzugangspunkt dienen, es könnten so sogar wichtige Nachrichten an Bürger übertragen werden. Des Weiteren kann durch LiFi das Internet an Stellen erreicht werden, wo es durch WLAN aufgrund von Interferenzen unmöglich ist. Ein Beispiel hierfür könnte ein Krankenhaus oder sogar ein Flugzeug sein.

Kosten

Funktürme und WLAN-Router sind wahre Stromfresser und müssen alle Jahre wieder erneuert und gewartet werden. LiFi hingegen nutzt eine bereits gegebene Infrastruktur, die der LED-Lampen. Da diese viel günstiger im Erwerb und auch weitaus Stromeffizienter. Dadurch können Kosten für den Endverbraucher drastisch verringert werden. Außerdem müssen die alten LED-Lampen nicht einmal durch neue ersetzt werden – Harald Haas, eine der treibenden Kräfte im Fortschritt der LiFi-Technologie, sagt, man müsse die alten LED-Lampen nur mit speziellen Mikrochips ausstatten, um sie zu „LiFi-Routern“ umzuwandeln.

Nachteile

Eingeschränkte Reichweite

Da LiFi das Licht als Kommunikationsmedium nutzt, kann es auch nur dort genutzt werden, wo auch Licht hinkommt, so könnte man es im dunklen Keller nicht nutzen, beziehungsweise man müsste dort LiFi-Lampen installieren. Dies hat zwar, wie oben genannt, auch Vorteile bezüglich der Sicherheit, für viele könnte es allerdings auch eine nervige Eigenschaft des „neuen“ Internetstandards sein. Doch laut Harald Haas sollte das kein Problem sein, denn man könne überall im Haus LiFi-Lampen installieren, diese können so stark gedimmt werden, dass das menschliche Auge kein Licht erkennt, der LiFi-Empfangssensor allerdings schon.

Stabilität

Licht kann nicht durch Gegenstände scheinen, das ist uns bekannt. Wenn man nun mit dem Rücken zur einzigen LiFi-Lampe sitzt, kann der Sensor das Licht bzw. die Daten nicht mehr empfangen. Da die Eigenschaften des Lichtes nicht verändert werden können, wird die einzige Möglichkeit sein immer zwei verschiedene Lichtquellen oder eine sehr zentrale Lichtquelle zu haben.

Sicherheit

Auch wenn wir LiFi eben als sehr sicher dargestellt haben, gibt es, wie bei WLAN auch, ein paar Macken. Licht lässt sich zwar von Wänden stoppen, durch Fenster kann es allerdings problemlos hindurch. Dadurch könnte jeder den Datenstrom abfangen. Doch das ist wohl ein sehr geringes Problem, denn man könnte das Signal verschlüsseln und, wie bei WLAN, einen Sicherheitsstandard wie WPA2 etablieren. Auch nervig an LiFi könnte sein, dass mit verschiedenen anderen Lichtquellen, gewollt oder ungewollt, eine Signalstörung hervorgerufen werden kann.